Lavendel Tarte mit Feigen und Ziegenkäse

Heute kochen wir Lavendel Tarte, denn wir waren letzte Woche auf einer märchenhaften Hochzeit in der Provence eingeladen und haben uns inspirieren lassen. Von Nizza aus sind wir in die malerische Landschaft gefahren und haben ein langes Wochenende in Frankreich verbracht. Die Hochzeit war ein Traum, was nicht zuletzt an den romantischen Städtchen mit alten Steingemäuern und Pflastersteinen sowie einem Meer aus Lavendelblüten und Olivenbäumen um uns herum gelegen hat. Bevor wir dann wieder zurück nach München geflogen sind, mussten wir uns noch eine ganz besondere Spezialität in der Altstadt von Nizza gönnen: Lavendel-Eis – ein absolutes Muss bei jedem Côte d’Azur Besuch! Denn in Frankreich, und besonders in der Provence, wird Lavendel nicht nur zur Dekoration, sondern auch zum Kochen, Backen oder für Getränke verwendet. Bei uns hingegen ist die violette Blume noch ein völlig unterschätztes Gewürz. Das möchten wir ändern. Lavendel duftet sehr aromatisch und kann in Kombination mit den richtigen Zutaten einen Hauch von Südfrankreich in eure Küche zaubern. Unsere Erlebnisse in der französischen Lavendelregion nehmen wir zum Anlass, ein Lavendel Gericht auszuprobieren und unsere Eindrücke aus der Provence mit einem Lavendel Rezept mit euch zu teilen.

Lavendel Tarte

Zubereitung der Lavendel Tarte

Zutaten:

  • Quicheform
  • Semmelbrösel
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Fett für die Form

Zutaten für den Boden:

  • 120 g Mehl
  • 1TL getrocknete Lavendelblüten
  • 80 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 El Wasser

Zutaten für die Marinade:

  • 4 Feigen
  • 1 TL Lavendelblüten
  • 3 EL Honig
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL fein gehackter Rosmarin

Zutaten für die Creme:

  • 2 Eier
  • 125 g Ricotta
  • abgeriebene Zitronenschale einer ½ Zitrone
  • Pfeffer, Salz
  • 150 g Ziegenfrischkäse z.B. von
Snofrisk
Lavendel Tarte Feigen
Lavendel Tarte

Lavendel Tarte – aus Frankreich inspiriert

Unsere Lavendel Tarte ist dabei rausgekommen. Diese Tarte verarbeitet nicht nur Lavendel, sondern auch eine weitere sehr französische Zutat: Ziegenkäse. Ziegenkäse gibt es in Frankreich in diversen Variationen; frisch, gebacken, mit Brique-Teig ummantelt, als Quiche oder eben bei uns in einer Lavendel Tarte. Wir empfehlen den Ziegenfrischkäse von Snofrisk. Gerade der vollmundige Geschmack von Ziegenkäse passt hervorragend zu dem aromatischen Lavendel. Eine feine Süße erhält unsere Tarte aus frischen Feigen, die zuvor noch in einer Honigmarinade eingelegt werden. Unser Gericht ist natürlich wieder auf zwei Köche aufgeteilt, denn was kann es romantischeres geben, als mit dem Partner zu zweit ein französisches Gericht der Provence zu kochen und anschließen gemeinsam zu genießen. Wir wünschen bon apetit.

Koch 1

  1. Für den Teig die Butter in kleine Stücke schneiden und mit Mehl, Salz und Lavendel grob vermischen.
  2. 3 EL Wasser hinzufügen und zu einem Teig verkneten. Diesen dann zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Für die Ziegenkäsecreme den Ziegenkäse mit Ricotta und Zitronenschale vermischen.
  4. Das Ei hinzufügen und verrühren bis eine cremige Masse entsteht.
  5. Die Creme mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und den Boden der gefetteten Form damit ausfüllen. Ein Paar Löcher mit einer Gabel drücken.
  7. Rosmarin von den Zweigen zupfen und nach Belieben über die Feigen auf der Tarte streuen, dann die Tarte für 20 Minuten in den Ofen geben, bis die Feigen goldbraun sind.

Koch 2

  1. Für die Feigenmarinade die Feigen in Streifen schneiden (möglichst achteln).
  2. Die restlichen Zutaten vermischen und die Feigen unterrühren.
  3. Die Feigen in der Marinade für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  4. Die Quicheform einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
  5. Nachdem Koch 1 den Teig auf den Quicheboden gedrückt hat, die Ziegenkäsecreme auf dem Boden glatt streichen.
  6. Den Ofen auf 180°C vorheizen.
  7. Die Feigen aus der Marinade nehmen und auf dem Ziegenkäse verteilen.
  8. Den Saft der Marinade auf dem Herd langsam erhitzen, bis dieser dickflüssig wird.
  9. Nachdem die Tarte im Ofen gebacken hat, die dickflüssige Marinade gleichmäßig darüber träufeln und die Tarte abkühlen lassen.




2017-02-09T16:13:37+00:00 Juli 18th, 2015|Alle Beiträge, Hauptspeisen, Unterwegs, Vegetarisch|0 Comments

Leave A Comment