Zucchini-Pasta

Zucchini Pasta aus dem Kochbuch Go Raw Be Alive von Boris Lauser sind ein Genuss. Wir haben kürzlich nach einer Inspiration für ein schönes Oster-Essen gesucht und haben dabei dieses Kochbuch entdeckt. Momentan schwimmt ja eine große Welle der Sympathie für die Rohkost-Idee durch die Lande, daher wollten wir uns auch einmal von einem Profi inspirieren lassen. Schließlich hat Boris Lauser eine hervorragende Ausbildung am renommierten Ernährungs- und Rohkost-Institut „The Tree of Life“ in Arizona absolviert und hält weltweit Vorträge rund um das Thema Raw-Food. Ein echter Experte also und so verspricht der Untertitel – „so schmeckt gesund“ – nicht zu viel. Auf 160 Seiten stellt Boris Lauser neben der eigenen Biografie auch viele wirklich lesenswerte Informationen rund um das Thema Rohkost bereit. Wer also noch nicht viel über Rohkost weiß, erhält einen umfangreichen Ratgeber mit Tipps und überzeugenden Argumenten über die Vorteile von Raw-Food ohne aber belehrend zu wirken. Eine übersichtliche Tabelle zeigt euch, welche Lebensmittel aus der Rohkost-Küche ihr als Ersatz für konventionelle Produkte verwenden könnt. Die über 100 Rezepte sind ebenfalls wunderschön illustriert und so wollten wir eines davon auch unbedingt ausprobieren.

Bist du Rohkost-Interessiert und möchtest noch etwas mehr über Go Raw Be Alive erfahren? Wir haben noch ein schönes Video gefunden, in dem Boris Lauser sein Kochbuch persönlich vorstellt und über seine Motivation und Meinung über die Rohkostküche spricht.

Habt ihr schon einmal Gemüsenudeln probiert? Wir bisher nicht, daher haben uns seine Zucchini-Pasta direkt angesprochen. Das Foto sieht natürlich wieder super lecker aus und kombiniert mit einer leckeren Sauce oder Pasta sind sie dann tatsächlich eine wirklich gesunde Alternative zu Spaghetti und Co. aus Weizenmehl. Der Clou: Die Zucchini werden in die gewünschte Pasta-Form geschnitten. So lassen sich im Handumdrehen Spaghetti oder Tagliatelle selber machen.

Go Raw Be Alive empfiehlt uns für die Zubereitung der Zucchini-Pasta einen Spiralschneider. Diesen hatten wir gerade nicht zu Hand, daher haben wir uns für Tagliatelle-Pasta entschieden. Hierfür brauchten wir nur unseren Gemüseschäler.

Natürlich haben wir auch das Rezept für Zucchini-Pasta wieder für das gemeinsame Kochen aufbereitet und die Arbeitsschritte auf zwei Köche aufgeteilt. Seid ihr gespannt? So geht’s:

Zucchini-Pasta_1

Zubereitung der Zucchini-Pasta

Zutaten:

4 große Zucchini (ca. 1Kg)
½ TL Salz
ca. 4 EL Pesto
2 Paranüsse oder 3-4 TL Paranuss-Parmesan
Frische Kräuter zum garnieren (z.B. Basilikum, Thymian)

Zucchini-Pasta_2
Zucchini-Pasta_3

Wenn ihr eure Pesto selber machen wollt, haben wir in unserer Mörserwelt das Rezept für ein schönes Pesto alla Genovese bereitgestellt.

Koch 1

  1. Die Zucchini waschen und schälen. Die Streifen an Koch 2 übergeben. (Man kann die Schale natürlich mitessen, nur für die Spaghetti-Optik sieht es manchmal besser aus, wenn die Nudeln keine grünen Streifen haben).
  2. Die gesalzenen und abgetropften Zucchini-Nudeln mit Pesto vermengen und anrichten.
  3. Mit einer Reibe die Paranüsse darüber reiben oder den Paranuss-Parmesan darüber geben. Anstelle der Paranüssen könnt ihr wunderbar auch Walnüsse oder Pinienkerne verwenden.

Koch 2

  1. Zucchini von Koch 1 übernehmen und mit dem Gemüseschäler in Streifen schneiden.
  2. Zucchini-Streifen in eine Schüssel geben. Salz in die Schüssel mit den Zucchini-Streifen geben und unter leichtem Druck einmassieren. Zehn Minuten ziehen lassen, danach das ausgetretene Wasser ausdrücken.
  3. Mit frischen Kräutern garnieren.




2016-10-19T16:12:33+00:00 März 16th, 2015|Alle Beiträge, Hauptspeisen, Pasta, Vegetarisch|0 Comments

Leave A Comment